Original und Nachgemacht

Ob es nun um Ihren Briefkasten-, Fahrrad- oder Haustürschlüssel geht, es kann viele Gründe geben, warum Sie einen Schlüssel nachmachen lassen möchten. Vielleicht haben Sie Ihren Ersatzschlüssel verlegt oder bei Ihnen ist ein zusätzlicher Mitbewohner eingezogen, so dass Sie nun einen weiteren Schlüssel benötigen. Unabhängig von dem Grund, aus dem Sie einen neuen Schlüssel brauchen, sollten Sie jedoch wissen, dass sich nicht alle Schlüssel einfach so nachmachen lassen.

Welche Schlüssel können Sie problemlos nachmachen lassen?

Das kann mehrere Gründe haben. Denn mitunter benötigen Sie die jeweilige Codenummer oder Sicherheitskarte, damit wir als https://www.schlüsseldienst-hamburg.de/ vor Ort den jeweiligen Schlüssel nachmachen kann. Gerade bei Schlüsseln, die zu einer zentralen Schließanlage gehören, ist dies häufig der Fall. Dieser zusätzliche Schutz soll auch dazu beitragen, dass eine möglichst hohe Qualität der Schlüssel garantiert werden kann. Denn wenn Sie einen Schlüssel eben nicht direkt nachmachen können, dann handelt es sich bei den Zweitschlüsseln auch um keine nachgemachte Kopie, sondern um ein weiteres Original, welches genauso gut schließt wie Ihr anderer Schlüssel auch. Bei regulären Schlüsseln, die ohne eine Sicherheitskarte immer wieder nachgemacht werden, können sich hingegen Ungenauigkeiten einschleichen, die auf Dauer zu einer schlechteren Schlüsselqualität führt, welche sich negativ auf den Benutzerkomfort bei der Türöffnung auswirkt.

Verschiedene Arten des Kopierschutzes bei Schlüsseln

Noch dazu können Schlüssel mit verschiedenen Arten des Kopierschutzes versehen werden. Dabei kann es sich sowohl um einen technischen als auch um einen rechtlichen Schutz vor illegalen Schlüsselkopien handeln. Bei einigen Schlüsseln ist es so, dass bestimmte Maschinen benötigt werden, um diese Schlüssel zu duplizieren. Solche Maschinen für Schlüssel mit Kopierschutz sind nicht bei jedem Schlüsseldienst vorhanden. Außerdem können patentgeschützte Schlüssel mitunter nur bei denjenigen Schlüsseldiensten nachgemacht werden, die vom Inhaber des Patents eine Lizenz für die Duplikation dieser Schlüssel erhalten haben. Das gilt allerdings nur so lange, wie das Patent noch gültig ist.

Worauf Sie achten sollten

Dort, wo Menschen in Not sind, wird es leider immer auch Menschen geben, die sich auf Kosten anderer Menschen bereichern wollen. Bei den schwarzen Schafen unter den Schlüsseldiensten ist dies nicht anders. Wenn Sie jedoch genau wissen, worauf Sie achten sollten, können Sie sich vor solch wenig vertrauenswürdigen Anbietern bewusst schützen.

Mit seriösen Dienstleistern zufrieden

Was macht einen guten Schlüsseldienst aus?

Ein vertrauensvoller Schlüsseldienst wie unser Schlüsseldienst Freiburg im Breisgau wird Ihnen seine Preisstruktur zum Beispiel bereits am Telefon mitteilen. Für Sie bedeutet das, dass Sie später keine bösen Überraschungen erleben werden. Immerhin wissen Sie genau, wie viel Sie der Service kosten wird. Wenn es sich dabei um eine Nottüröffnung mitten in der Nacht handelt, müssen Sie auch bei einem renommierten Schlüsseldienst davon ausgehen, dass diese nicht ganz billig wird. Schließlich wollen die Mitarbeiter des Schlüsseldienstes für ihren nächsten Einsatz fair bezahlt werden. Relativ hohe Preise bei der Nottüröffnung in den späten Abend- oder frühen Morgenstunden muss somit kein Ausschlusskriterium sein. Im Anschluss an die getane Arbeit sollte Ihnen Ihr Schlüsseldienst zudem eine ordentliche Rechnung inklusive der Steuernummer des Unternehmens ausstellen können. Denn sonst handelt es sich möglicherweise um einen Schlüsseldienst, bei dem schwarz gearbeitet wird und der seinen Verdienst am Ende gar nicht ordnungsgemäß bei den deutschen Finanzbehörden versteuert.

Weitere Kriterien bei der Auswahl eines Schlüsseldienstes

Wenn Sie einen Vergleich der verschiedenen Schlüsseldienste anstellen, sollten Sie auf möglichst kurze Anfahrtswege achten. Denn das spart nicht nur Zeit, sondern auch Kosten. Fragen Sie nach, wie hoch die Erfolgsquote des jeweiligen Schlüsseldienstes ausfällt. Wie viele Türen, die einfach nur ins Schloss gefallen sind, konnte der Schlüsseldienst Ihrer Wahl bereits ohne Beschädigungen öffnen? Eine Schadenfreiheitsquote zwischen 95% und 99% sollte für Sie bei der Suche nach einem geeigneten Schlüsseldienst ein Muss sein. Eine telefonische Hotline, die rund um die Uhr erreichbar ist, ist ebenso wünschenswert. Diese bieten jedoch nicht alle Schlüsseldienste an.

Zu jeder Tages- und Nachtzeit

Wenn Sie sich zum Beispiel mitten in der Nacht unfreiwillig aus Ihrer Wohnung ausgesperrt haben, ist dies natürlich sehr ärgerlich. Denn wenn Sie keinen Zweitschlüssel auftreiben können, müssen Sie die Kosten für den Schlüsseldienst vor Ort eben tragen, damit dieser die kompetente Nottüröffnung zu jeder Tages- und Nachtzeit für Sie durchführt.

Wie funktioniert die schadensfreie Türöffnung durch Ihren Schlüsseldienst?

Noch ärgerlicher wäre es allerdings, wenn Sie sich selbst an Ihrer Tür zu schaffen machen und diese wohlmöglich beschädigen würden. Denn dies könnte Sie finanziell deutlich teurer zu stehen kommen. Daher geben viele einschlägige Schlüsseldienste Ihre Erfolgsquote bewusst an. Ihnen sollte natürlich auch an der schadensfreien Öffnung Ihrer Haustür gelegen sein. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie nur den Schlüsseldienst Ihres Vertrauens beauftragen. Noch dazu sollten Sie wissen, dass eine schadensfreie Türöffnung bei einer Tür, die einfach nur ins Schloss gefallen ist, fast immer möglich ist. Anders sieht es hingegen aus, wenn ein Langfinger Ihre Tür bereits beschädigt oder ein Spaßvogel Kleber in den Zylinder Ihres Türschlosses gegeben hat. In solch extremen Fällen lassen sich weitere Beschädigungen an Ihrer Tür auch durch die Mitarbeiter eines professionellen Schlüsseldienstes nicht immer vermeiden. Dennoch wird Ihr Schlüsseldienst natürlich so sorgsam wie möglich vorgehen.

Technik zur schadensfreien Türöffnung

Doch wie ist eine zerstörungsfreie Türöffnung überhaupt möglich? Natürlich wird dafür Spezialwerkzeug benötigt, über das nur Ihr Schlüsseldienst verfügt. Dieses Werkzeug wird dann in den Zylinder Ihres Türschlosses eingeführt, um dort einen leichten Druck auf die Stifte des Schlosskerns auszuüben. Denn nur durch das Herunterdrücken dieser kleinen Stifte kann dafür gesorgt werden, dass sich der Zylinder später drehen und die Tür sich somit öffnen lässt. Durch ein vorsichtiges und sorgsames Arbeiten werden die Stifte bei diesem Vorgang nicht beschädigt, so dass Ihr Schloss anschließend noch ganz normal schließt und der Zylinder entsprechend nicht ausgetauscht werden muss.

Ein Schlüssel für alle Fälle

Es gibt die verschiedensten Arten von Schlüsseln. Ob Zimmer-, Haustür oder Fahrradschlüssel, grundsätzlich ist jedoch zwischen zwei Schlüsseltypen zu unterscheiden. Die Rede ist hier von konventionellen sowie von Wendeschlüsseln. Um welche dieser beiden Arten von Schlüsseln es sich handelt, erkennen Sie bereits an der Zackung. Denn konventionelle Schlüssel sind nur in eine Richtung gezackt. Aus diesem Grund können diese Schlüssel auch nur in einer Richtung für die Türöffnung verwendet werden.

Konventionelle Schlüssel und Wendeschlüssel im Vergleich

Bei einem Wendeschlüssel sehen die beiden Außenkanten des Schlüssels hingegen gleich aus. Dies führt dazu, dass Sie einen solchen Schlüssel in beide Richtungen in das jeweilige Schloss stecken und die Tür somit im Nu öffnen können. Der handfeste Vorteil der Wendeschlüssel dürfte somit glasklar sein. In der Praxis bieten sich diese Schlüssel zur komfortablen und bequemen Türöffnung im Vergleich zu den konventionellen Schlüsseln an. Denn auch wenn es draußen schon düster ist, können Sie Ihren Wendeschlüssel problemlos in das Schlüsselloch einführen. Da diese Schlüssel zudem keine scharfen Kanten und Zacken aufweisen, sind sie wesentlich hosentaschenfreundlicher. Auch in Ihrer Damenhandtasche können Wendeschlüssel somit nicht so einfach ein Loch in das Futter der Tasche bohren. Das Wegfallen der spitzen Kanten ist somit in doppelter Hinsicht von Vorteil.

Schlüsselbund mit verschiedenen Schlüsseln

Wendeschlüssel für ältere oder sehbehinderte Menschen

Wenngleich Wendeschlüssel einen hohen Benutzerkomfort im Alltag versprechen, gibt es zwei Personengruppen, für die sich diese Schlüssel besonders eignen. In diesem Zusammenhang sind Menschen mit einer Sehbehinderung sowie ältere Menschen zu nennen, die ihre Tür mit einem Wendeschlüssel wahrscheinlich wesentlich leichter öffnen können. Das mag auch einer der Hauptgründe dafür sein, dass die meisten zentralen Schließanlagen über Wendeschlüssel verfügen. Wenn Sie einen zentralen Hausschlüssel von Ihrem Vermieter erhalten, wird es sich dabei in der Praxis fast immer um einen Wendeschlüssel handeln. Auch bei immer mehr Fahrrad- und Vorhängeschlössern setzen sich diese Schlüssel inzwischen durch.

Schnelles Handeln ist gefragt

Wenn Sie Ihren Autoschlüssel nicht mehr finden, stellt Sie dies in mehrerlei Hinsicht vor ein ernstes Problem. Zum einen haben Sie keinen Zugang zu Ihrem Auto mehr. Zum anderen stellt sich die Frage, wo Ihr Autoschlüssel geblieben ist. Ist es eventuell möglich, dass sich ein Langfinger damit aus dem Staub gemacht hat und Ihnen nun ein Autodiebstahl droht?

Was tun, wenn Ihr Autoschlüssel abhanden gekommen ist?

In jedem Fall sollten Sie schnell handeln. Rufen Sie zunächst den Schlüsseldienst in Ihrer Stadt an, um eine Autotüröffnung in Auftrag zu geben. Denn dann können Sie zumindest prüfen, ob sich der Schlüssel Ihres PKWs vielleicht doch noch in Ihrem Fahrzeug befindet. Falls dem nicht so ist, gilt es weitere Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Allein aus versicherungstechnischen Gründen ist es wichtig, dass Sie Ihr Auto nun an einen sicheren Abstellort, der sich verschließen lassen sollte, befördern lassen. Sonst haftet Ihre Versicherung im Fall eines Autodiebstahls wohlmöglich nicht. Da Sie die Autowerkstatt Ihres Vertrauens wahrscheinlich ohnehin mit der Anfertigung eines neuen Fahrzeugschlüssels beauftragen werden, macht es durchaus Sinn, wenn Sie Ihr Auto gleich in die jeweilige Werkstatt um die Ecke abschleppen lassen. Rufen Sie dort bitte zunächst an, damit ein Stellplatz für Ihren PKW vorhanden ist.

Wie erhalten Sie einen neuen Autoschlüssel?

Während Ihre schadensarme Autotüröffnung durch einen professionellen Schlüsseldienst durchgeführt werden kann, werden Sie einen neuen Autoschlüssel nur in Ihrer Autowerkstatt erhalten. Dazu müssen Sie zunächst nachweisen, dass Sie der Halter des Fahrzeugs sind und die entsprechenden Dokumente ausfüllen. Um neue Schlüssel für Ihren PKW erstellen zu können, müssen sich die Mitarbeiter Ihrer Autowerkstatt in das System des jeweiligen Autoherstellers einloggen. Auch Ihr Fahrzeug muss an einen PC angeschlossen werden, damit es die neuen Schlüssel erkennt. Immerhin lässt sich das Fahrzeug nicht nur manuell mit Ihrem neuen Schlüssel öffnen, sondern eben auch digital per Knopfdruck. Lesen Sie auch den Artikel von Autoscout24 für weitere Informationen.

Oldtimer mit zwei Rädern

Die Motorräder der Marke Nimbus wurden nach Ende des Ersten Weltkriegs von P.A. Fisker und seinem Sohn, dem Ingenieur Anders Fisker, in Kopenhagen entwickelt. Sie wurden bis 1956 von dem Unternehmen Fisker & Nielsen hergestellt. Die Firma erreichte auch durch den Vertrieb industrieller Reinigungsmaschinen und Staubsauger Bekanntheit.

Motorradproduktion für Dänemark und die Welt

Der erste gebaute Nimbus hatte einen Vierzylinder-Motor und trug den Beinamen Ofenrohr, da der in den Rahmen integrierte Tank, der an ein solches erinnerte. Auch das zweite Model bekam einen Spitznamen: Humlebien, zu deutsch Hummel, dank seines charakteristischen Motorsounds. Die Nimbus-Motorräder fanden Absatz auf dem dänischen Markt, ein Teil der Produktion ist jedoch weltweit verstreut. So erhielt zum Beispiel das chinesische Heer 1937 drei Nimbus mit 20-Milimeter-Kanonen, die auf dem Beiwagen montiert waren. In Dänemark wurden sie ebenfalls vom Heer eingesetzt, aber auch von der Polizei und ebenfalls von der Post als Liefermotorräder zur Briefkastenentleerung.

Aufschluss über das Aussehen und den charakteristischen Sound der Maschinen liefert das folgende Video.

Absatzeinbruch in den 50er Jahren

In den folgenden Jahren veränderten sich die Modelle weiter, jedoch brach schon in der Mitte der 50er Jahre der Erfolg der Motorradmarke ein. Gründe hierfür waren Marktveränderungen, vor allem der Wunsch, Auto zu fahren und die hohen Abgabelasten auf die Importmaterialien führten zur Einstellung der Produktion. Heute sind die Nimbus-Motorräder als Oldtimer sehr begehrt, neben vielen dänischen Liebhabern ist auch das Interesse aus Deutschland groß.